AfD BW | Kreisverband Ludwigsburg

Linksextremismus konsequent bekämpfen

Martin Hess: Die Versammlungsfreiheit ist ein hohes Gut und gewaltfreier Protest absolut legitim. Heute haben in Hamburg viele Menschen gewaltfrei und teilweise auch sehr kreativ ihrer kritischen Meinung Ausdruck verliehen. Dies begrüße ich ausdrücklich.
Aber es gibt auch andere Bilder aus Hamburg. Diese sind erschreckend und kennt man sonst nur aus Bürgerkriegsgebieten. Linksextremisten ziehen marodierend und mit unfassbarer menschenverachtender Gewalt durch die Straßen. In blinder Zerstörungswut setzen sie Fahrzeuge und selbstgebaute Barrikaden in Brand, schlagen Fensterscheiben ein und greifen fortgesetzt mit unvorstellbarer Brutalität die eingesetzten Polizeikräfte an. Bei diesen Angriffen werden sämtliche Gegenstände eingesetzt, die sich als gefährliches Werkezeug eignen. Es werden vor allem auch massiv Pflastersteine geworfen und mittels Präzisionsschleudern mit Stahlkugeln auf Polizeibeamte geschossen. Nach derzeitigem Stand sind 196 Kollegen zum Teil schwer verletzt. Die Stadt Hamburg hat starke Polizeikräfte aus dem gesamten Bundesgebiet zur Verstärkung angefordert. Die Lage droht außer Kontrolle zu geraten.
Und anstatt die Dinge so zu bennen, wie sie wirklich sind, werden von Teilen der Medien die verharmlosenden Begriffe "Aktivisten" und "Autonome" verwendet. Dazu wird ernsthaft von Politikern der Grünen und der Linken sowie einigen Medien der Polizei vorgeworfen, sie sei für diese Gewaltorgien verantwortlich. Manche Medien befeuern diese unhaltbaren Vorwürfe, indem sie Sympathisanten der linken Szene interviewen und linksradikalen Thesen so eine Plattform bieten. Und obwohl aus Sicht der Reporter vor Ort die Aggression vom schwarzen Block ausgeht, weisen diese einschränkend darauf hin, dass man nicht sagen könne, wer wirklich für die Gewalt verantwortlich sei. Man habe schließlich nicht den Gesamtüberblick über die Situation.
Dadurch wird sehr subtil unterstellt, dass die Polizei für die gegen sie gerichteten Angriffe selbst verantwortlich sein könnte.
Es muss endlich Schluss sein, mit dieser Relativierung und Verharmlosung völlig inakzeptabler linker Gewalt. Alle Altparteien, Verbände, Gewerkschaften und Kirchen müssen endlich erkennen, das der Linksextremismus ein massives Problem für unsere Gesellschaft darstellt und dass wir diesen offensiv und konsequent bekämpfen müssen. Er ist eben kein "aufgebauschtes Problem" (Zitat Schwesig) sondern wirkt sich erheblich negativ auf unsere gesamte Gesellschaft aus. Es ist nicht nur die Polizei davon betroffen, sondern eben auch eine Vielzahl normaler und unbescholtener Bürger. Videos, die dies einducksvoll belegen, sind zur Genüge im Internet zugänglich. Die Altparteien und ein nicht unerheblicher Teil der Medien müssen ihre Blindheit auf dem linken Auge endlich korrigieren. Wenn die AfD im Landtag von NRW die Ausschüttung öffentlicher Gelder an Linksextremisten unterbinden will, erhält sie keine Unterstützung. Genauso wie die AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, die einen Untersuchungsausschuss zum Linksextremimus einsetzen wollte. Hamburg beweist, dass ein Kuschelkurs mit dem Linksextremismus der völlig falsche Weg ist und die AfD von Anfang an Recht hatte.
Jeder Polizist und jede Polizistin sind auch und vor allem Vater, Mutter, Bruder, Schwester, Onkel, Tante und Freund, ganz normale Menschen eben. Mit einem zentralen Unterschied: Sie setzen sich für uns alle und unsere Sicherheit ein. Und wie man an den Bildern aus Hamburg sieht auch dann, wenn ihre eigene Gesundheit und ihr Leben massiv bedroht sind. Sie gehen da rein, wo der normale Bürger verständlicherweise rausgeht. Und dafür gebührt ihnen allen unser uneingeschränkter Dank und unsere Solidarität.
Das, was in Hamburg gerade geschieht, sind keine Ausschreitungen. Das ist linker Terror! Wer mit Stahlkugeln auf Polizisten schießt, ist kein radikaler Autonomer, sondern will morden. Das sind Schwerverbrecher! Und gegen diese muss der Staat mit aller verfügbaren Härte vorgehen. Hier kann und darf es keine Deeskalation geben. Und auch die Justiz muss mit ihren diesbezüglichen Urteilen klarmachen, dass der Staat solche Gewaltorgien nicht duldet.
Die Polizei provoziert durch ihr Auftreten und Einschreiten nicht, sondern sie macht klar, dass ein solches Verhalten von unserem Rechtsstaat nicht geduldet wird. Und wenn sie durchgreift BEVOR Straftaten begangen werden, dann ist genau das ihr gesetzlicher Auftrag. Die Polizei darf nicht abwarten, bis Straftaten begangen werden, sondern MUSS einschreiten, wenn eine auf Tatsachen begründete Prognose die Begehnung derselben erwarten lässt.
Die AfD steht deshalb voll und ganz hinter den eingesetzten Polizeikräften. Meine Kollegen machen hier unter schwierigsten Bedingungen eine hervorragende Arbeit. Ich wünsche allen verletzten Kollegen eine baldige Genesung und allen anderen, dass ihr den Einsatz heil übersteht.

Weitere Beiträge

Sicherheit, Werte und Wohlstand für Deutschland!

21.10.2019
Veranstaltung der AfD Bundestagsfraktion in der Musikhalle Ludwigsburg Wann: Freitag, 25.10.2019 Wo: Musikhalle Ludwigsburg Bahnhofstr. 19,  71638 Ludwigsburg Einlass: 18:00 Uhr / Saalöffnung 18:30 Uhr Beginn: 19:00 Uhr Für interessante und informative Unterhaltung sorgen unsere Bundestagsabgeordneten mit dem Schwerpunkt: (...)

Die AfD Ludwigsburg lehnt jede Art von Gewalt & Extremismus ab!

13.10.2019
Stellungnahme zum Zeitungsartikel der Ludwigsburger Kreiszeitung vom 12.10.2019 von Janna Werner mit dem Titel Aktionstag gegen AfD / „Wir müssen Farbe bekennen gegen Rechts“ Für die AfD als Rechtsstaatspartei ist es eine Selbstverständlichkeit, dass sie links-, rechts- und islamistischen Extremismus ablehnt und (...)

Die Regionalrätin der AfD im VRS und Vorsitzende der Juden in der AfD, Dr. Vera Kosova, zu den heutigen Taten in Halle/Saale und Umgebung:

10.10.2019
„Das abscheuliche und menschenverachtende Verbrechen in Halle heute erschüttert uns zutiefst. In einer Gesellschaft mit einer freiheitlich demokratischen Grundordnung gibt es keinen Platz für Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit. Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Familien.“   Der Fraktionsvorsitzende (...)

Politisches Nachbeben nach Wahl des Regionalpräsidenten

21.09.2019
Bericht der Stuttgarter Zeitung vom 21.09.2019 Weitere Berichte im Internet zum Thema: Stuttgarter Nachrichten: https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.nach-der-wahl-bei-der-region-stuttgart-afd-sagt-es-gab-keine-absprache-mit-den-christdemokraten.aa386c3f-4497-425a-9566-9a5f2a796f42.html Stuttgarter (...)

Die Fraktion der AfD im VRS hat geschlossen Thomas Bopp von der CDU unterstützt

19.09.2019
Der Fraktionsvorsitzende der AfD im VRS, Stephan Wunsch, zur Regionalversammlung am 18. September: Die Fraktion der AfD im VRS hat geschlossen Thomas Bopp von der CDU unterstützt. Wir gratulieren ihm zur Wiederwahl als Verbandsvorsitzender und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit. Auf Befremden stieß die von linksideologischer Hetze und (...)

PM 4/2019 – Pressemitteilung / Stellungnahme der AfD-Gruppe im Kreistag Ludwigsburg zur Unterrichtssituation an den Schulen im Landkreis Ludwigsburg zu Beginn des neuen Schuljahrs 2019/2020

17.09.2019
Der Bereich „Bildung“ liegt aufgrund der föderalen Struktur des Bildungswesens in Deutschland im Zuständigkeitsbereich der Länder. Medienberichterstattungen der letzten Tage ist zu entnehmen, dass hinsichtlich der Unterrichtssituation zu Beginn des neuen Schuljahrs 2019/2020 an den Schulen in Baden-Württemberg zum Teil (...)

Der AfD Landesvorstand beglückwünscht die Landesverbände Sachsen und Brandenburg zu ihren herausragenden Landtagswahlergebnissen

03.09.2019
Der Landesverband Sachsen hat mit 27,5 % und Brandenburg mit 23,5 % (Zweitstimmenergebnis) bewiesen, welchen zukünftigen Platz die AfD in der deutschen Parteienlandschaft einnehmen wird. Trotz allen Erschwernissen und unfairer Behandlung, haben die Wahlkämpfer in Sachsen und Brandenburg eindrucksvoll ihre Nähe zum Bürger bewiesen und ein (...)

PM 3/2019 – Pressemitteilung / Stellungnahme der AfD-Gruppe im Kreistag Ludwigsburg zur Kandidatenvorstellung für die Wahl des Landrats: AfD kritisiert die Verweigerungshaltung des parteilosen Kandidaten und des Kandidaten der Grünen

21.08.2019
Die AfD-Gruppe im Kreistag Ludwigsburg hat mit großem Interesse die in den letzten Tagen erfolgte Berichterstattung der Regionalzeitungen über die anstehende Landratswahl und über die in der Presse erfolgte Vorstellung der 4 Kandidaten verfolgt. Obwohl die AfD nach allen über längere Zeiträume erhobenen Umfragen im Bund, den (...)

PM 2/2019 – Pressemitteilung / Stellungnahme der AfD-Gruppe im Kreistag Ludwigsburg: AfD kritisiert die vom Zeitpunkt her überflüssige „ungewöhnlich frühe Positionierung von vier Kreistagsfraktionen für die Haushaltsdebatte nach der Sommerpause“

17.08.2019
Die AfD-Gruppe im Kreistag Ludwigsburg kritisiert die von der Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten am 8. August 2019 so charakterisierte „ungewöhnlich frühe Positionierung von vier Kreistagsfraktionen für die Haushaltsdebatte nach der Sommerpause“ und bezeichnet diese laut Presseberichterstattung von den (...)

Erfolgreiches AfD Sommerfest 2019 mit Reden von Martin Hess, MdB und Jan Nolte, MdB

11.08.2019
Das diesjährige AfD Sommerfest des Kreisverbandes Ludwigsburg war wieder ein großes Ereignis. Bei Kuchen, Gegrilltem sowie Saft und Bier konnten ca. 130 Mitglieder, Förderer und etliche Gäste einen schönen Tag genießen. Die beiden Redner, Jan Nolte, MdB sowie Martin Hess, MdB punkteten bei den (...)

Konstituierende Sitzung des Kreistags Ludwigsburg

19.07.2019
Heute um 14:30 Uhr fand die konstituierende Sitzung des Kreistages Ludwigsburg statt. Unter der bewährten Leitung von Landrat Rainer Haas wurden alle neu- und wiedergewählten ehrenamtlichen Kreisräte verpflichtet. Auch die Ausschüsse wurden, wie schon in den Jahren zuvor, einvernehmlich besetzt. Mit Andreas Schönberger, Walter (...)

Bericht aus Berlin mit Jürgen Braun, MdB

13.07.2019
Was in Berlin geschieht steht nicht alles in der Zeitung. Um so spannender war der Bericht aus Berlin von Jürgen Braun, MdB, dem parlamentarischen Geschäftsführer der AfD Bundestagsfraktion. Gut 60 Mitglieder und Gäste lauschten seinen Worten, als er von der AfD Bundestagsfraktion (...)