down AfD BW | Kreisverband Ludwigsburg

Regierung gegen das Volk | Wählerstimmen durch Massenmigration

AfD-BW - 01.06.2023

„Eine Regierungskoalition die gegen das Existenzinteressen ihres Staatsvolkes regiert und bäckt sich neue Wähler mittels Masseneinbürgerungen“ – Emil Sänze MdL, Co-Vorsitzender der AfD-Landesverbandes BW.

Kanzlerin Merkel ließ 2015-2016 millionenfach illegale Migration in unser Land zu, und diese Menschen werden jetzt forciert eingebürgert. Merkel wurde mit dem höchsten Orden des Landes ausgezeichnet von Bundespräsident Steinmeier, der im Verein mit Innenministerin Faeser (SPD) eine angeblich akute rechtextremistische Staatsgefährdung zu beschwören nicht müde wird. Während der Opfer des schändlichen Brandanschlages vor 30 Jahren in Solingen aktuell mit Nachdruck gedacht wird, und dabei gegen die Regierung Kohl im Nachhinein Vorwürfe erhoben werden, ist es im SPD-Milieu um die Opfer heutiger, von Asylsuchern gegen Deutsche ausgeübter Gewalt merkwürdig still. Beides, so analysiert Emil Sänze, ist für eine zynische Regierung ohne Rückhalt geradezu eine demographische Notwendigkeit:

„Es ist in Deutschland Regierungsbrauch geworden, dass man soziale Probleme vergesellschaften will, indem man sie begrifflich unkenntlich macht – anstatt Probleme zu identifizieren, zu benennen und zu lösen. Stets steht bei den linken Parteien, zu denen ich auch die CDU zählen muss, das egoistische Gruppenkalkül, der Erhalt von Macht und Pfründen, über dem Gemeininteresse und Gemeinwohl. Helmut Kohls CDU hat den Wählerimport vorgemacht und mit den Spätaussiedlern für drei Jahrzehnte Mehrheiten erzeugt – doch war diese Gruppe uns kulturell kompatibel. Laut tagesschau.de vom 30.5.2023 wurde im Jahr 2022 in Deutschland die Rekordzahl von 168.500 Ausländern eingebürgert - 28% mehr als 2021 und so viele wie seit 20 Jahren nicht mehr. Bereits 2021 wurden laut Statistischem Bundesamt 131.600 Ausländer eingebürgert, was 21% mehr waren als 2020 – davon 19.100 Syrer. Das ist jedes Jahr ein Zuwachs in der Größenordnung der Stadt Pforzheim – wo, von Minister Lucha einst ‚Soziallabor‘ genannt, man die gesellschaftlichen Folgen der gruppenegoistischen Einstellung unserer Regierenden live besichtigen kann!

Heute hat Baden-Württemberg einen Ausländeranteil von 17,8%. 2021 hatten von 11,051 Mio. Einwohnern Baden-Württembergs 3,933 Mio. einen Migrationshintergrund, was als Kategorie Ausländer und Deutsche einschließt: Nämlich 1,462 Mio. Ausländer ‚mit eigener Migrationserfahrung‘ und 332 Tsd. ‚ohne‘, sowie 912 Tsd. deutsche Staatsangehörige ‚mit eigener Migrationserfahrung‘ und 1,227 Mio. deutsche Staatsangehörige ‚ohne‘. Mithin also 2,139 Mio. deutsche Staatsangehörige mit Migrationshintergrund – knapp 20% der Wohnbevölkerung, oder schon knapp 23% der deutschen Staatsangehörigen. Darstellungen der Landeszentrale für politische Bildung, in der man der AfD einen Kuratoriumssitz verweigert, stellen die Migrationsgesellschaft inzwischen unverhohlen als den historischen Normalfall in Deutschland dar und negieren die Rolle kultureller Identität für die Loyalität zum Gemeinwesen. Die Deutsch-Eigenschaft soll von Herkunft und kulturellen Überzeugungen abgelöst erscheinen und mit dem Erwerb des Passes gewissermaßen eine kaum bedeutende Formsache werden. In genau dieser Weise wird die Einbürgerung insbesondere der heute im Durchschnitt 24-jährigen jungen syrischen Männer gehandhabt, die 2015 und 2016 in offenem Rechtsbruch aus einer Laune Frau Merkels heraus illegal ins Land gelassen wurden. Das wird mit der Einbürgerung quasi nachträglich als vermeintliche Staatsraison legalisiert.

Dabei sollten die Autokorsos nach der Erdogan-Wahl auch dem letzten linken Sozialphantasten klar machen, dass seine Illusionen einer durch den Pass allein definierten ‚Deutsch-Eigenschaft‘ quasi zufällig eingewanderter Bewohner gescheitert sind - und es keinerlei gesellschaftlichen Zusammenhalt geben wird, der nicht durch gemeinsame historische Erfahrung organisch gewachsen ist.

Fazit:

Mit ihrer Deindustrialisierungspolitik führen SPD, GRÜNE und FDP den letzten Schlag gegen die einheimische Facharbeiterschicht und deren Kinder und entfremden sie vollends. Wie in den Niederlanden bereits geschehen, besteht ein Potential für die Bildung einer Partei für Migranteninteressen – doch gerade dieses Milieu wollen SPD und GRÜNE heute an sich binden. Die linken Parteien machen sich zu Interessenvertretern eines importierten Prekariats und angeblicher Opfergruppen und bieten intelligenten Migrantenstämmigen herausgehobene Karrierechancen an. Sie werden gegen die Einheimischen ausgespielt, indem dem einheimischen Element praktisch täglich eine Neigung zu Rechtsextremismus in bösartigster Weise und Partei-eigennützigster Form unterstellt wird. Dieses Publikum wird nur noch für seine Steuerkraft gebraucht. Freilich ist jedem klar: Die Vernachlässigung und Verächtlichmachung des historisch gewachsenen Staatsvolkes, dessen Erwähnung als Faktum und grundgesetzliches Postulat – siehe Präambel des Grundgesetzes! - heute geradezu kriminalisiert wird, zeitigt horrende Folgen. Das Gemeinwesen zerfällt in Gleichgültigkeit und Inkompetenz und No-go-Areas. Dessen deutsche Traditionen und Sitten nämlich garantierten genau den tüchtigen Erfolg und sozialen Zusammenhalt, den unsere Gesellschaft in einem stürmischen 21. Jahrhundert brauchen wird, und den der Staat mit Gesetzen und Drohungen oder Versprechungen niemals generieren kann.

Ich prophezeie allen eigennützigen Politikern linker Orientierung heute: Die Menschen, die Sie heute in blankem Zynismus und forciert als Ihr vermeintliches Stimmvieh einbürgern, werden genau Sie morgen nicht mehr brauchen - sondern setzen schon heute ihre eigenen kulturellen Sitten in unserem Land durch und werden ihre eigenen Gesetze machen. Die Leute, über die Sie sich heute hämisch als Auslaufmodell freuen, haben Ihren Frieden garantiert. So wird auch Ihnen zum Schaden sein, wie uns allen, was Sie heute eigennützig tun.“

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien:

left Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:


Danke an die Wählerinnen und Wähler in Marbach - Bottwartal

calendar 19.06.2024 user KV-LUDWIGSBURG
Da bei Redaktionsschluss des letzten Mitteilungsblatts die Stimmen der Kreistagswahl noch nicht vollständig ausgezählt waren, konnten wir in unserer Mitteilung an dieser Stelle noch keine genauen Ergebnisse nennen. Unsere – vorsichtige – Schätzung mit 11 Kreistagssitzen für die AfD wurde inz...
right   Weiterlesen

Herzlichen Dank an unsere Wähler im Kreis Marbach - Bottwartal

calendar 14.06.2024 user KV-LUDWIGSBURG
Herzlichen Dank an unsere Wähler! Mit den Ergebnissen zu den Wahlen zum Europäischen Parlament gehört die AfD, neben der CDU, zu den Gewinnern dieser Wahlen. Trotz aller Angriffe und Kampagnen unserer Gegner und der geballten Medienmacht konnten wir uns als zweitstärkste politische Kraft bundes...
right   Weiterlesen

Wahlparty des KV Ludwigsburg am 09.06.2024

calendar 14.06.2024 user KV-LUDWIGSBURG
Der Kreisverband Ludwigsburg lud am 09.06.2024 zur Wahlparty nach Sachsenheim ein. Unser Kreisverbandsvorsitzende und Bundestagsabgeordnete begrüßte alle Wahlkampfhelfer und Unterstützer, die in den Wochen vor der Wahl unermüdlich im Einsatz waren. Ob an den Info-Ständen, beim Flyern, beim Pl...
right   Weiterlesen

Info-Stand in Ludwigsburg am 08.06.2024

calendar 14.06.2024 user KV-LUDWIGSBURG
Info-Stand am 08.06.24 in Ludwigsburg Auch wenn sämtliche Parteien ihre Stände in der Fußgängerzone aufbauen durften und wir unseren Standort vor dem Marstall-Center zugewiesen bekamen, gaben wir am Tag vor der Wahl nochmal alles, um die Bürger von der AfD zu überzeugen. Neben unseren Kandid...
right   Weiterlesen

Kundgebung in Mannheim am 07.06.2024

calendar 14.06.2024 user KV-LUDWIGSBURG
Machen wir Deutschland wieder sicher! Große Kundgebung in Mannheim am 07.06.2024 Mannheim ist ein Wendepunkt: Der 29 Jahre alte Polizist Rouven Laur wurde von einem islamistischen Terroristen und abgelehnten Asylbewerber ermordet. Michael Stürzenberger und vier weitere Menschen wurden angegriffe...
right   Weiterlesen

Heute gilt es: AfD wählen!

calendar 09.06.2024 user KV-LUDWIGSBURG
Nur so kehrt wieder Normalität ein. Packen wir's an!
right   Weiterlesen

Morgen gilt es! Bitte geh wählen!

calendar 08.06.2024 user KV-LUDWIGSBURG
Jede Stimme ist wichtig - auch Deine!   
right   Weiterlesen

Krankenhäuser nicht weiter privatisieren!

calendar 08.06.2024 user KV-LUDWIGSBURG
In den letzten Jahrzehnten ist ein sich stetig verstärkender Trend zur Privatisierung von Krankenhäusern zu beobachten. Der Marktanteil der privatisierten Kliniken beträgt bundesweit mittlerweile ca. ein Drittel und hat damit eine kritische Größe erreicht, um die vom deutschen Gesetzgeber gefor...
right   Weiterlesen

Für unsere Heimat: Nutz deine Stimme und geh wählen!

calendar 07.06.2024 user KV-LUDWIGSBURG
Am kommenden Sonntag sind Wahlen! Bitte geb auch du deine Stimme ab!
right   Weiterlesen

Für einen bürgerfreundlichen Datenschutz!

calendar 07.06.2024 user KV-LUDWIGSBURG
Die DSGVO ist nicht nur ein Beispiel für Überbürokratisierung durch die EU, sondern steht auch für die systematische Missachtung des Grundsatzes der Subsidiarität. Auch die Zuständigkeit für den Datenschutz muss wieder den Nationalstaaten überantwortet werden. Die Datenschutz-Grundverordnun...
right   Weiterlesen

Bitte geht am Sonntag alle wählen!

calendar 06.06.2024 user KV-LUDWIGSBURG
Für ein gesundes Deutschland! Bitte gebt am kommenden Sonntag eure Stimme ab. 
right   Weiterlesen

Gender Ideologie stoppen!

calendar 06.06.2024 user KV-LUDWIGSBURG
Es ist eine biologische Tatsache und kein soziales Konstrukt, dass es genau zwei Geschlechter gibt: Frau und Mann. Die Pseudowissenschaft der Gender-Ideologie bestreitet diese biologische Grundtatsache. Die EU muss jede Förderung dieser skandalösen Ideologie sofort beenden. Den größten Schaden ...
right   Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Grundsatzprogramm und Wahlprogramm zur Europawahl 2024

Sie können unser Grundsatzprogramm jeweils in einer Lang- und Kurzfassung, sowie das aktuelle Europawahlprogramm 2024 als PDF herunterladen.
Zum betrachten von PDF-Dokumenten muss Ihr Gerät ggf. einen PDF-Reader wie z.B. den Acrobat Reader installiert haben.

up