AfD BW | Kreisverband Ludwigsburg

Frankfurter Buchmesse und Frankfurter Schule

Wer sich in den letzten Wochen in alternativen Medien informiert hat, konnte einiges über die besonderen Vorkommnisse bei der Frankfurter Buchmesse lesen oder in Videos sehen – wohingegen die Berichterstattung dazu in der sonstigen Presselandschaft verzerrend, verharmlosend oder gar nicht stattfand.


Was war geschehen?


Da ich selbst vor Ort war, kann ich eigene Eindrücke beisteuern.


Für Samstag 14.10. waren (schon lange zuvor) drei Buchvorstellungen des Antaios-Verlags angekündigt. Das Podium in Halle 4 war vom Verleger Götz Kubitschek durch Bezahlung einer nicht geringen Summe ordnungsgemäß gemietet worden. Aber schon bei der Vorstellung des ersten Buchs mit dem passenden Titel „Mit Linken leben“ kam es zu Störungen durch Randalierer - aus der linken Frankfurter Szene, wie sich herausstellte.  Ein wüste Beschimpfungen ausstoßender Mann warf von hinten ein Kunststoffteil ins Publikum, es streifte mich an der Schulter.


Richtig kriminell wurde es aber beim dritten Programmpunkt. Die beiden Autoren waren noch gar nicht zu Wort gekommen, als ein fürchterliches Geschrei anhob („Naazii, Naazii ...“) und linke Randalierer, die sich offenbar teilweise unter das Publikum gemischt hatten, versuchten, das Podium zu stürmen. In der Reihe, in der ich saß, sprangen panikartig Leute von ihren Sitzen auf und drängten zur Seite. Hätte ich nicht ebenfalls blitzschnell meinen Platz verlassen, wäre ich umgestoßen worden. Inzwischen waren auch Polizisten aufmarschiert, und die Ordnung hätte schnell wieder hergestellt werden können – wenn, ja wenn die Polizei nur eingegriffen hätte. „Die Polizei, dein Freund und Helfer“ – in diesem Fall Fehlanzeige!


Natürlich habe ich versucht, einen der tatenlos herumstehenden Polizisten zum Eingreifen zu veranlassen. Andere versuchten bei anderen Beamten dasselbe – vergeblich. Es war sowieso schwierig, bei dem Lärm aus Gekreische, Getriller und Geschrei sich verständlich zu machen. Wie sich allmählich herausstellte, gab es seitens der Messeleitung, die das Hausrecht in der Halle hatte, keine Anweisung zum Eingreifen. So ging der Tumult weiter, bis die Messezeit abgelaufen war und die Mikrofone abgeschaltet waren.


Auf dem Rückweg von der Messe zum Bahnhof zeigte sich dann nochmals die ganze Bandbreite des bereicherten Großstadtlebens: vermüllte Gehwege und Straßenränder, in einer fremden Sprache sich verständigende junge Männer – ohne Rücksicht auf den Autoverkehr über die Straße rennend, in einer unbeleuchteten Parkbucht auf dem Boden liegende Personen, ein Schwarzer immerzu „komm her“ rufend – aber das ist eine andere Geschichte ...


Persönliches Fazit: Auf die Wiederholung einer solchen Erfahrung kann ich gerne verzichten. Kopfschmerzen und schlechte Träume, die in Zusammenhang mit dem Erlebten standen, begleiteten mich noch tage- und nächtelang.


Als AfDler sind uns natürlich boykottierte oder gestörte Veranstaltungen nicht fremd – wenn es auch nicht immer so krass wie in Frankfurt abläuft. Auf der Suche nach den geistigen Vätern der Chaoten kommt man in direkter Linie zu den Protagonisten der Frankfurter Schule (Adorno, Marcuse, ...) und damit zur 68er Bewegung. Ach ja, da war doch noch etwas in Frankfurt: militante Spontis, Daniel Cohn-Bendit und Joschka Fischer mittendrin (1970er Jahre). Und in neuerer Zeit (2015) gewaltsame Ausschreitungen bei Blockupy-Protesten ... Wie unter einem Brennglas konzentrieren sich offenbar in Frankfurt jedwede Strömungen des ausufernden Liberalismus.


Armes reiches Frankfurt. Es war einmal die Stadt der Kaiserkrönungen, die Stadt Goethes, die Stadt der Paulskirchenversammlung. Und jetzt: Multikulti-Mainhattan.


Wer etwas tun will, sollte die an den Börsenverein des Deutschen Buchhandels gerichtete Petition unterzeichnen:


https://www.openpetition.de/petition/online/charta-2017-zu-den-vorkommnissen-auf-der-frankfurter-buchmesse-2017


Denn der Geschäftsführer dieses Börsenvereins hatte als Ausrichter der Buchmesse schon vorab zu „aktiver Auseinandersetzung mit rechten Verlagen“ aufgerufen, was dann eben in der beschriebenen Form mit Krawall und zudem auch noch mit dem Entwenden und Beschädigen von Büchern seinen Ausdruck fand.


Ein Bericht einer Bürgerin aus dem Kreis Ludwigsburg


Weitere Beiträge

AfD - Demo zum Schutz unserer Grundrechte

30.05.2020
Aufgrund der anhaltenden Nichtberichterstattung über die Inhalte und Positionen der AfD zur Corona-Krise hielten wir es für geboten, von unserem Versammlungsrecht Gebrauch zu machen und die Bürger auf direktem Wege über die Positionen und die Arbeit der Alternative für Deutschland zu informieren. Die Freiheit und die (...)

Unsere Demo am 24. Mai findet ab 14 Uhr in Stuttgart - Schillerplatz statt!

23.05.2020
(...)

AfD Landesvorstand: Weitere Informationen zum Demoverbot!

21.05.2020
Liebe Mitglieder und Förderer, nachdem die Versammlungsbehörde mehrfach den Versammlungsort unserer Demonstration am 24.05.2020 verschob und uns zuletzt den Schillerplatz in Stuttgart-Mitte zugewiesen hat, wurde uns am 20.05.2020 abends eine Verbotsverfügung vom Amt für öffentliche Ordnung Stuttgart zugestellt. Dieser Vorgang ist (...)

Demonstration zum Schutz der Grundrechte am 24.05.20 Stuttgart Schillerplatz

19.05.2020
Liebe Mitglieder und Förderer der AfD Baden-Württemberg, der Landesvorstand lädt Sie herzlich zur Teilnahme an unserer Demonstration zur Aufhebung der Corona-Zwangsmaßnahmen unter dem Motto "Gebt uns unsere Grundrechte zurück!" am Sonntag, den 24. Mai 2020 von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr auf dem Schillerplatz in Stuttgart (...)

Nein zum Immunitätsausweis und zur verpflichtenden Impfung

05.05.2020
Folgen Sie dem Link zur Erklärung der Fraktionsvorsitzenden der AfD im deutschen Bundestag Alice Weidel zum geplanten "Immunitätsausweis" und zur verpflichtenden Impfung gegen (...)

Wir feiern heute Geburtstag - 7 Jahre AfD Baden-Württemberg

22.04.2020
Es fing doch recht klein an am 22.04.2013 – heute vor genau sieben Jahren in Karlsruhe, die dabei waren wussten, dass sich hier etwas ganz einmaliges vollzieht: Die Gründung eines neuen Landesverbandes! Viele der damals noch wenigen Mitglieder hatten schon lange das Gefühl, dass es so wie bisher mit Deutschland nicht weitergehen kann. (...)

Turbo für die Wirtschaft: Unser alternatives 9-Punkte-Programm zur Bewältigung der Corona-Wirtschaftskrise

21.04.2020
Beschluss des Landesvorstandes der AfD Baden-Württemberg Die zum Teil erforderlichen, zum Teil aber auch unangemessenen und unverhältnismäßigen Maßnahmen der Landesregierung zur Bekämpfung des Corona-Virus haben die bereits zuvor kränkelnde Wirtschaft unseres Landes massiv beschädigt. Ein großer Teil der (...)

Frohnmaier: Baden-Württemberg braucht fallzahlenbasierte Exit-Strategie

06.04.2020
Stuttgart, 4. April 2020. Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) kündigte an, für den Zeitraum nach Ostern eine schrittweise Wiedereraufnahme des Schulunterricht in Erwägung zu ziehen. Gleichzeitig erklärte Eisenmann, dass sie sich aber auch darauf einstellt, dass die Schulen möglicherweise noch bis zum Sommer geschlossen bleiben (...)

Ein Beitrag von Martin Hess zum Umgang mit dem Corona-Virus

03.04.2020
Die Corona-Pandemie stellt die Bundesrepublik Deutschland vor eine nie da gewesene Herausforderung. Noch wissen wir nicht, wie gefährlich das Coronavirus für Leben und Gesundheit der Bürger wirklich ist. Deshalb können wir es uns auch nicht erlauben, trotz besorgniserregender Fakten vom günstigsten Fall auszugehen und dabei zu (...)

Pressemitteilung des Landesvorstands zum Parteiausschluss von Dr. Wolfgang Gedeon

20.03.2020
Der Landesvorstand begrüßt die Entscheidung des Bundesschiedsgerichtes, welches am heutigen 20.3.2020 Dr. Wolfgang Gedeon wegen parteischädigenden Verhaltens aus der AfD ausgeschlossen hat. Durch seine antisemitischen Schriften und Äußerungen hat Herr Gedeon der AfD insgesamt und dem Landesverband Baden-Württemberg im (...)

Stephan Wunsch über den Strukturwandel in der Region als Chance

22.02.2020
Rationale und optimistische Politik für die Zukunft der Region   --------------------------------------------------------------------------   Die Region befindet sich in einem fundamentalen Strukturwandel, der über Jahrzehnte allen Beteiligten enorm viel abverlangen wird. Die AfD sieht diesen Wandel als einmalige Chance, um die (...)

Verband Region Stuttgart

22.02.2020
Hier die komplette Rede zum Haushalt 2020 unseres Fraktionsvorsitzenden Stephan Wunsch zum Nachlesen.             Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrte Frau Regionaldirektorin, sehr geehrte Damen und Herren   die Hiobsbotschaften häufen sich. Der begonnene Abbau zehntausender Arbeitsplätze ist (...)