AfD BW | Kreisverband Ludwigsburg

Gemeinsame Erklärung des Bundesvorstandes der Alternative für Deutschland zum „Kopftuch-Urteil“ des Bundesverfassungsgerichtes vom 13. März 2015

Der erste Senat des Bundesverfassungsgerichts hat am 13. März 2015 das in Nordrhein-Westfalen wie auch in Baden-Württemberg bestehende generelle Kopftuchverbot für muslimische Lehrerinnen für verfassungswidrig erklärt.\r
\r
Mit ihrer Entscheidung, dass muslimische Lehrerinnen künftig ihr religiöses Bekenntnis auch im Klassenraum sichtbar machen können, haben die Karlsruher Richter der individuellen Glaubensfreiheit von Amtsträgern den Vorrang vor der Verpflichtung des Staates und seiner Amtsträger zu einer fördernder Neutralität gegenüber den Religionen gegeben. Wenn der Staat in einer multireligiösen Gesellschaft wie unserer Heimstatt aller Bürger sein soll und sein muss, ist zu beachten, dass eine zu starke Betonung der individuellen Glaubensfreiheit von Amtsträgern die Identifikation mit dem Staat erschweren kann.\r
\r
Bei allem Respekt vor dem höchsten deutschen Gericht darf man nicht vergessen, dass das Kopftuch auch ein Instrument der Unfreiheit von muslimischen Frauen ist. In staatlichen Schulen werden viele junge Mädchen unterrichtet, deren Eltern ihnen ein Kopftuch aufzwingen. Aber dies sind Schulen eines freiheitlichen Staates und in ihnen sollten diese Mädchen erleben, dass muslimische Frauen auch selbstbewusst ohne Kopftuch leben und arbeiten können. Lehrerinnen sind wichtige Vorbilder und wir sollten darauf Wert legen, dass in staatlichen Schulen das richtige Vorbild  gegeben wird. Erziehung ist nie wertfrei und hier sind die richtigen Werte die der Freiheit und der Gleichberechtigung.\r
\r
Es kann nicht übersehen werden, dass die Umsetzung des „Kopftuch-Urteils“ in der Praxis die Integration der Muslime in unsere Gesellschaft erschweren oder gar behindern dürfte.\r
\r
Gerade säkular gesinnte, integrationswillige Einwanderer aus dem islamischen Kulturkreis werden es jetzt noch schwerer haben, sich dem manifesten oder subtilen Anpassungsdruck seitens muslimischer Autoritäten zu widersetzen. Der Schlüssel zur Überwindung von Parallelgesellschaften, in denen archaische Bräuche wie Zwangsheiraten und Ehrenmorde gedeihen, liegt in der Emanzipation junger muslimischer Frauen von den Rollenmustern, die ihnen von den Repräsentanten ihrer Herkunftskultur, zumeist in der eigenen Familie, aufgedrängt werden und für die das Kopftuch ein Symbol ist. Diese Emanzipation von den Rollenmustern des islamischen Kulturkreises wird erschwert, wenn Lehrerinnen im Klassenraum ein Kopftuch tragen. Dies umso mehr, je stärker das spezifische Abhängigkeitsverhältnis im Schülern-Pädagogen-Verhältnis seine Wirkung entfaltet.\r
\r
Zudem erschwert das Kopftuch – Urteil den Schulleitern ihre Arbeit. Die Entscheidung, ob im Falle eines Konflikts das Tragen eines Kopftuches verboten werden kann, wird auf sie abgewälzt. Ob dafür – wie erforderlich – eine hinreichend konkrete Gefahr für den Schulfriedens vorliegt, ist schwer zu entscheiden. Schon die Diskussion darüber, ob im konkreten Fall der Schulfrieden gebrochen wird, wird diesen brechen.\r
\r
Die Alternative für Deutschland fordert daher den Gesetzgeber auf, rechtliche Regelungen zu treffen, die es den Schulleitern erleichtern, den Religionsfrieden an den staatlichen Schulen zu wahren.\r
\r
Für die Alternative für Deutschland ist die Religionsfreiheit ein fundamentales Freiheits- und Menschenrecht, das für alle Religionen in Deutschland zu gewährleisten ist. Das Tragen eines Kopftuchs ist zur freien Religionsausübung jedoch nicht erforderlich. Soweit das Kopftuch gegen die Freiheit und Gleichberechtigung der Frauen gerichtet ist, muss diesen Grundrechten Vorrang eingeräumt werden.\r
\r
Berlin, 26 März 2015

Weitere Beiträge

Die AfD unterwegs im Kreis Ludwigsburg

27.Feb.2021
Auch am heutigen Samstag ließ es sich die Alternative für Deutschland nicht nehmen, in Kontakt mit den Wählerinnen und Wählern im Kreis Ludwigsburg zu treten. In Marbach und Ditzingen waren wir mit jeweils einem Infostand vertreten. Neben den vielen freiwilligen Helfern und dem Kreisvorstand waren auch die Landtagskandidaten Nikolaos Boutakoglou und (...)

Ehemaliger Regionalrat von Antifa ins Krankenhaus geprügelt

22.Feb.2021
Stellungnahme der Fraktion der AfD im VRS, verfasst von Daniel Lindenschmid,  zu dem linksextremistischen Gewaltangriff auf den Landtagskandidaten und früheren Kollegen in der Regionalversammlung, Stephan Schwarz:   Ehemaliger Regionalrat ins Krankenhaus geprügelt   Unser ehemaliger Regionalrat Stephan Schwarz, der von 2014 bis 2019 der (...)

AfD Wahlwerbespot zur Landtagswahl Baden-Württemberg 2021

22.Feb.2021
Der AfD Wahlwerbespot zur Landtagswahl (...)

Politischer Aschermittwoch

17.Feb.2021
Politischer Aschermittwoch der AfD Baden-Württemberg vom 17.02.2021   Mit Bernd Gögel MdL, Markus Frohnmaier MdB und Martin Hess (...)

Die Alternative für Deutschland unterwegs im Kreis

16.Feb.2021
Auch bei zweistelligen Minusgraden ist es unserem Kreisverband ein Bedürfnis, mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen. Daher waren wir am vergangenen Samstag in Aldingen und Kirchheim mit Infoständen vor Ort. In Kirchheim war es unserem Kreisvorsitzenden Martin Hess (MdB) und unserem Landtagskandidaten Nikolaos Boutakoglou dank einer mobilen (...)

Unser Programm für die Landtagswahlen 2021

08.Feb.2021
Kontern Sie unsachliche Kritik an unserer Partei ganz einfach: Mit unserem Programm für die Landtagswahlen (...)

Die Alternative für Deutschland feiert Geburtstag!

06.Feb.2021
Acht Jahre AfD: Eine einzigartige Erfolgsgeschichte! Lesen Sie hier die Erfolgsgeschichte der einzigen Oppositionspartei in (...)

Bernd Gögel - Spitzenkandidat für die AfD Baden-Württemberg!

01.Feb.2021
Liebe Mitglieder in Baden-Württemberg, ich möchte Ihnen allen für die Teilnahme - gleich was Sie gewählt haben - meinen Dank mitteilen. Auch dem Landesvorstand gebührt Dank für die technische Unterstützung der Abstimmung. Einen besonderen Dank möchte ich Herrn Emil Sänze für einen fairen Wahlkampf aussprechen. Nun ist die Entscheidung einer (...)

Anfrage unserer Kreistagsgruppe zu steigenden Müllgebühren im Kreis

27.Jan.2021
Auch im Kreistag ist die Alternative für Deutschland weiter aktiv. Klicken Sie auf den folgenden Link um die komplette Anfrage zu lesen:  110121 Anfrage 21 Gebührenkalkualtion.pdf Klicken Sie auf den folgenden Link um die Haushaltsrede von Walter Müller zum Thema zu lesen: 101220 Haushaltsrede 2021 KT-Sitzung (...)

Erklärung zum deutschen Staatsvolk und zur deutschen Identität

21.Jan.2021
Immer wieder wird seitens der Medien, des politischen Gegners und der von ihm instrumentalisierten Ämter für Verfassungsschutz unterstellt, die AfD vertrete einen Volksbegriff, der auf das Ethnisch-Kulturelle verengt sei und daher gegen die im Grundgesetz festgeschriebene Menschenwürdegarantie verstoße. Wer nicht dem ethnisch definierten Volk angehöre, (...)

150 Jahre deutscher Nationalstaat – 18.01.1871 Proklamation des Deutschen Kaisers

19.Jan.2021
Mit einigem Recht kann man heute behaupten, dass die Bundesrepublik sowohl materiell als auch geistig von den Errungenschaften und Fortschritten des Deutschen Kaiserreiches zehrt - und diese bisweilen auch verzehrt. Das Kaiserreich brachte den Deutschen eine rechtsstaatliche Ordnung sowie ein fortschrittliches Wahl- und Parteiensystem. Im Bereich der (...)

Infostände in Münchingen und Bönnigheim

16.Jan.2021
Auch im neuen Jahr sind wir wieder auf den Straßen und Plätzen unterwegs um die Bevölkerung auf das anstehende Superwahljahr einzustimmen und mit unseren Themen zu überzeugen. Zum Jahresauftakt waren wir in Bönnigheim und Münchingen präsent, führten tolle Gespräche mit Passanten und brachten unsere Flugblätter an die Frau und den (...)