AfD BW | Kreisverband Ludwigsburg

Türkei-Abkommen dämmt Flüchtlingsstrom nicht ein, sondern legalisiert ihn nur!

Stuttgart, 15. April 2016. Durch ihr Abkommen mit der Türkei hat Frau Merkel ihren Plan umgesetzt, aus illegaler Einwanderung legale Einwanderung zu machen. Dies hat weitreichende Konsequenzen. Unter anderem werden nach acht Jahren die Kinder dieser Einwanderer automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft erwerben, unabhängig davon, ob die Eltern in der Zwischenzeit Arbeit gefunden und sich integriert haben oder nicht. Angehörige von EU-Bürgern dürfen zudem nach EU-Recht nicht mehr abgeschoben werden.
Für jeden aus Griechenland in die Türkei rückgeführten Syrer darf ein Syrer legal nach Deutschland einreisen. Doch nach welchen Kriterien werden diese Personen ausgewählt und von wem? Schon jetzt wird davor gewarnt, dass sich IS-Kämpfer und deren Sympathisanten unter die Flüchtlinge mischen könnten. Der im Abkommen mit der Türkei vereinbarten Visafreiheit zufolge könnten zudem in kürzester Zeit bis zu 500.000 Kurden aus den Konfliktgebieten nach Deutschland gelangen und hier Asyl beantragen. Konflikte zwischen Kurden und Türken in Deutschland wären somit vorprogrammiert.
Frau Merkel gibt vor, mit dem Türkeiabkommen den Zuzug von Flüchtlingen eindämmen zu wollen. Die Flüchtlingszahlen waren in den vergangenen Wochen nur deshalb rückläufig, weil einige Balkanstaaten sich dazu entschlossen hatten, ihre Grenze zu schließen und zu sichern. Vor allem Ungarn und die Republik Mazedonien wurden dafür von Frau Merkel hart kritisiert, da dies offenbar ihre Zuwanderungsziele gefährdet.
Aktuelle Entwicklungen in Syrien lassen die Hoffnung auf eine positive Zukunft des Landes wieder aufkeimen. Initiativen in dieser Richtung sollten für uns Priorität genießen. Die EU hat 7 Milliarden Euro an die Türkei gezahlt. Hinzu kommen die Integrationskosten für die bereits eingewanderten Syrer. Dieses Geld wird an anderer Stelle fehlen.
Das Türkei-Abkommen Angela Merkels birgt große Gefahren für unsere Gesellschaft. Illegale Einwanderung wird legalisiert und die kurz- und langfristigen Folgen für unsere Gesellschaft werden ignoriert. Daher lehnt die AfD Baden-Württemberg das Türkei-Abkommen entschieden ab und fordert die Schließung der Grenzen für illegale Einwanderer, sowie eine konsequente Umsetzung des Grundgesetzes und des Dublin-Abkommens.

Weitere Beiträge

Pressemitteilung des Landesvorstands Landesparteitag in Pforzheim

04.06.2019
Die Alternative für Deutschland Baden-Württemberg hat am Wochenende in Pforzheim ihren 14. Landesparteitag als Mitgliederparteitag abgehalten. Der Parteitag begann am Samstag mit einer turbulenten und offenen Aussprache über die Differenzen im Landesvorstand, welche auch von den Mitgliedern aktiv begleitet wurde. Derartige Aussprachen (...)

Dank und Annerkennung allen Mitgliedern und Helfern für einen großartigen Wahlkampf

29.05.2019
Die AfD Baden-Württemberg hat allen Grund zu feiern, der Landesvorstand beglückwünscht alle Mitglieder und Helfer zu dem hervorragenden Abschneiden in der Kommunalwahl. Beinahe stündlich erreichen uns Meldungen von gewonnenen Mandaten in kommunalen Parlamenten. Hier ist unserer Partei ein großer Sprung in die Zukunft gelungen und (...)

Anschlag auf das Fahrzeug von AfD Kandidat für die Kreistags- sowie Regionalwahl

26.05.2019
Erneut wurde ein Anschlag auf das Fahrzeug eines AfD Kandidaten verübt. Diesmal haben die Täter es auf Denis Tomsic abgesehen. Er ist Kreistagskandidat auf Platz 1 im Wahlkreis Ludwigsburg. Bei der Regionalwahl kandidiert er auf Listenplatz 3. In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde das Fahrzeug mit Farbe beschmiert. Die Scheiben wurden (...)

AfD reicht Klage gegen Bescheide der Bundestagsverwaltung ein

16.05.2019
Die Alternative für Deutschland hat heute Klage gegen zwei Bescheide des Bundestagspräsidenten beim Verwaltungsgericht Berlin eingereicht. Wegen angeblich rechtswidriger Parteispenden hatte die von Wolfgang Schäuble (CDU) geführte Bundestagsverwaltung zwei Bescheide gegen die AfD erlassen und Strafzahlungen in Höhe von 269.400 Euro (...)

Steuerverschwendung in Baden-Württemberg

14.05.2019
Liebe Bürger, liebe Steuerzahler, Steuerverschwendung ist leider alltäglich. Daher stellt sich die Frage: wie kommt es zur Verschwendung? Rainer Podewsa (MdL), Sprecher für Finanzen und Haushalt der AfD Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, führt unglaubliche Beispiele an, wie unsere Steuern verschwendet werden und was (...)

Wahlkampfauftakt mit dem Landesvorsitzenden Dr. Dirk Spaniel, MdB

18.04.2019
Die Vorfreude auf den Einzug ins Europaparlament, Regionalparlament und den Kreistag war den anwesenden ca. 80 AfD Mitgliedern und Gästen abzuspüren, als am Mittwoch, 17.04.2019 der Landesvorsitzende Dr. Dirk Spaniel, MdB gemeinsam mit dem Kreisvorsitzenden Michael Mayer den Wahlkampf eröffnete. Der AfD Wahlkampf soll geprägt sein von (...)

Veranstaltungen werden verunmöglicht und blockiert

16.04.2019
Bei Anfragen für Wahlveranstaltungslokalitäten heißt es bei den jeweiligen Hallen regelmäßig, dass „leider schon ausgebucht sei“. Uns liegen aber auch konkrete Hinweise von Mitarbeitern der Veranstaltungshallen vor, dass im Falle der AfD die Anfrage verbummelt werden solle. Andere sagen hinter vorgehaltener Hand, (...)

Auskunftssperre verweigert - Es steckt System dahinter!

13.04.2019
Mit einer Ausnahme wurden alle Anträge unserer Kandidaten für die Kommunalwahlen für die Erteilung einer Auskunftssperre, also die Nichtveröffentlichung der Privatadresse abgelehnt. Den zuständigen Gemeinden wurde eine Liste der bereits vorgefallenen Anschläge auf Häuser und Personen der AfD vorgelegt. Diese Liste (...)

Mitteilung des Landesvorstands zur Berichterstattung über ein Datenleck in der AfD Baden-Württemberg

05.04.2019
Die AfD kann bestätigen, dass es eine nicht autorisierte E-Mail an Mitglieder in Baden-Württemberg gab. Der Inhalt dieser E-Mail enthielt Schmähkritik an dem damals amtierenden Vorstandsmitglied Martin Hess. Der Landesvorstand hat seitdem selbst nachgeforscht und Fachleute zugezogen, um die Ursache dafür zu ermitteln. Am vergangenen (...)

Stellungnahme des Landesvorstandes zur Gemeinderatswahl in Ulm

03.04.2019
Der AfD-Ortsverband Ulm hat in Unkenntnis der Unvereinbarkeitsbeschlüsse ein früheres Mitglied der NPD, das sich vor über 30 Jahren von dieser Partei abgewendet hat, auf die Gemeinderatsliste gewählt. Diese Liste wurde vom Ortsverband abgegeben, obwohl sich der Kreisverband mehrheitlich dagegen ausgesprochen, und auch der Landesverband (...)

Unwürdiges Schauspiel der Stadt Besigheim

01.04.2019
Die Stadtverwaltung Besigheim hat in ihrer Sitzung am Dienstag Abend beschlossen, dass „Alte Kelter“ und „Bürgerhalle“ künftig nur noch denjenigen Parteien für Veranstaltungen zur Verfügung gestellt werden sollen, die einen ortsansässigen Verband vorweisen können. Man will damit die AfD aus dem Ort (...)

Das AfD Europawahlprogramm

27.03.2019
Das Europawahlprogramm der Alternative für Deutschland ist verfügbar. --> (...)